Photoworldwide Reisemagazin - Kite, Biken, Skitour, Schulprojekte, Kultur 2014-04-20T07:32:44Z http://www.photoworldwide.de/feed/atom/ Pedro May <![CDATA[Mit Graffiti Europa verstehen.]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2545 2014-04-20T07:32:44Z 2014-04-19T10:08:35Z   Die Sprache der europäischen Jugend sprechen. Schüler aus neun Ländern fixieren gemeinsam den europäischen Gedanken in Wort und Bild. Mit Spraydose und Computer. Viele verstehen unter Graffiti nur unerkennbare Schmierereien unter Brücken. Dennoch sind gute Graffitis Kunst und eine besondere Ausdrucksform der Jugendkultur. Um diese Kunstform aufzugreifen, haben sich Schulen aus acht europäische Ländern […]

The post Mit Graffiti Europa verstehen. appeared first on Photoworldwide.

]]>

 

Die Sprache der europäischen Jugend sprechen. Schüler aus neun Ländern fixieren gemeinsam den europäischen Gedanken in Wort und Bild. Mit Spraydose und Computer.

Viele verstehen unter Graffiti nur unerkennbare Schmierereien unter Brücken. Dennoch sind gute Graffitis Kunst und eine besondere Ausdrucksform der Jugendkultur. Um diese Kunstform aufzugreifen, haben sich Schulen aus acht europäische Ländern und der Türkei zusammengeschlossen, um das multilaterale Projekt Streetart bridges Europe (SABE) mit der Realschule Traunreut zu realisieren. Dies gibt den beteiligten Schülern die Gelegenheit sich international mit europäischen Themen wie Klimawandel, Migration, Integration von Minderheiten, demographischer Wandel, kulturelle und sprachliche Diversität zu beschäftigen.

Um dies an der Realschule in Traunreut in einer professionellen Art und Weise umzusetzen, wird der Installationskünstler Fabian Vogl aus München engagiert, der dabei hilft die Themen mit den Schülern zeichnerisch umzusetzen. Außerdem werden die Schüler an die Digitalisierung von Graffiti auf Web- und Printprodukten durch die Werbeagentur Kuse  in Traunstein herangeführt. Schließlich gilt es auch kreative Ideen mit modernen Medien darzustellen. Die externen Fachleute ergänzen somit den Kunst- und IT-Unterricht der Walter-Mohr-Realschule.

Portrait Fabian Vogl

 

 

Internationale Mobilitäten

Auf Projektreisen nach Izmir (Türkei), Brest (Normandie, Frankreich), Soria (Kastilien, Spanien), Warschau (Polen) und Cefalu (Sizilien,Italien) an denen Schüler und Lehrer mit und ohne Behinderung teilnehmen, präsentieren die Schulen ihre großflächigen Graffiti-Leinwände. Diese werden letztendlich zu einem Ganzen zusammengefügt. So wie auch Europa ein Gefüge vieler einzelner Kulturen mit ähnlichen Schwerpunkten ist.

 

 

Graffiti Digital

Nachdem sich die Schüler in Workshops mit Graphiksoftware wie Adobe Photoshop und Illustrator auseinandergesetzt haben, gestalten sie Schlüsselbänder und T-Shirt zum Zwecke der Werbung für das in Europa einmalige SABE-Projekt. Die bedruckten Gastgeschenke promoten die europäischen Idee für die die jungen Menschen bereit sind sich dauerhaft einsetzen.

 

 

Fachwissenschaftliche Vorträge 

Ziel der in Traunreut am projektbeteiligten Schüler ist es, die gesamte Schule in das Projekt mit Vorträgen zu Europa einzubinden. Da Themen wie Integration, Klimawandel, demographischer Wandel sowie kulturelle und sprachliche Diversität in Europa auch Teil des Curriculums der Realschüler in Bayern sind, werden Referenten aus der Wissenschaft eingeladen.  Mit dieser Maßnahme werden auch Schüler der gesamten Schule in das EU-Projekt eingebunden, die nicht direkt an dem Graffiti-Projekt teilnehmen. Ziel ist es, dass sich ein Großteil aller Schüler intensiv mit den großen europäischen Themen auseinandersetzt.  Insbesondere Klimawandel, Energiewende und Migration.

Details zum Vortrag
Klimawandel & Migration von Peter Bauch via Hannns-Seidel-Stiftung

 

 

Fremdsprachenerwerb

Neben dem Verstehen der Vorteile eines starken Europas, steht auch der Fremdsprachenerwerb im Vordergrund. Die Schüler und Lehrer lernen die Besonderheiten Europas, als auch die Wichtigkeit der englischen Sprache kennen. Moderne Graffitikunst dient somit als Kommunikationsmittel für die Schüler und Lehrer der am SABE Projekt beteiligten Länder. Diese sind Deutschland, Slowakei, Slowenien, Italien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Polen und Türkei. Denn Kreativität und Kulturdiversität sind die Basis eines vereinten Europas.

 

 

Project description Streetart bridges Europe  – SABE (English)

Graffiti art is used as a method for contemporary education. Because art doesn’t belong to any language. The topic of all illustrations done with a aerosol can or by computer are about common European values. Such as migration, peace, human rights, democracy, individual freedom, equality, solidarity, minoritiy groups, support for others, respect for other cultures and religions, common currency (Euro).

The multicultural art activities will raise and develop artistic awareness within a European setting and enable the students from 8 European countries and Turkey to comprehend the European dimension and express themselves better with art. There are lots of introverted students at schools who cannot express themselves easily. The SABE project will provide the students with the possibility to express themselves and socialize while having fun taking part in activities. As the painting grounds (canvas, walls) are very large, they will work cooperatively and get a mutual artwork at the end of the activity. Most of the activities will be performed and displayed in public. This will help our students to be more social individuals, improve their communication skills in the community and have more self confidence about their skills. European cooperation needs extroverted, social and self-confident individuals who can work cooperatively and express their ideas and opinions in any way. By art, in social medias, in spoken and written words.

 

 

Multinational school partnerships

 

POLAND
Gimnazjum nr 16
8 Skarzynskiego Street
02-377 Warsaw
Poland
www.gim16.pl

Mrs. Aneta Mikolajczyk
aneta.sladowska@op.pl

 

SLOVAKIA
Obchodná Akadémia
Kereskedelmi Akadémia
Bratislavská 38,
Veľký Meder – Nagymegyer,
93212 Slovakia
www.oagvm.sk

Mrs. Zsuzsanna Lénárth
lenarth.zsuzsanna@gmail.com

 

SLOVENIA
Osnovna šola
Srečka Kosovela Sežana
Kosovelova 6
6210 Sežana
Slovenia
www.ossk.sezana.net

Mrs. Mojca Gec
mojca.gec1@gmail.com

 

FRANCE
Collège les Quatre Moulins
1 Place de Roscanvel
29200 Brest
France
www.collegelesquatremoulins-brest.ac-rennes.fr

Mrs. Charlotte Dickinson
charlottedickinson@free.fr

 

TURKEY
Kemalpaşa Sekiz Eylül Ortaokulu
Sekiz Eylül Mah.
Izmir Cad.No.32 Kemalpaşa, Izmir
Turkey-35170
www.kemalpasasekizeylulortaokulu.meb.k12.tr

Mrs. Ayşegül SILIK
aysegulpazarli@mynet.com

Mrs. Mine Hofmann (English Teacher)
wdayo@yahoo.com

 

GREECE
Gymnasio Masaron
Masari Rhodes
85102 Greece
www.gym-masar.dod.sch.gr

Mr. Pantelis Volonakis
volonakis@sch.gr

 

GERMANY
Realschule Traunreut
Traunring 61a
83301 Traunreut
Germany/Bavaria
www.realschule-traunreut.de

Mrs. Renate Klupp
renate.klupp@gmx.de

Mr. Pedro May
webmaster@photoworldwide.de

 

SPAIN
Colegio Sagrado Corazón
C/ Los Mirandas, 2
42001 Soria
España
http://www.sacosoria.com/

comenius_soria@outlook.es

 

ITALY
Istituto comprensivo Francesco Mina Palubo
Via sandro pertini N. 40
90013 Castelbuono (PA)
www.icminapalumbo.gov.it

Mr. Angelo Casablanca
angelocasablanca61@gmail.com

 

 

Projektmanagement
an der Walter-Mohr-Realschule Traunreut
Renate Klupp, Pedro May

 

 

Funding & Grand
European Commission Lifelong Learning Programme COMENIUS.

 

 

 

 

 

 

 

The post Mit Graffiti Europa verstehen. appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[Sardinien Nord + West: KITESURF PARADISE, im Flachwasser mit Charlotte Consorti]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2526 2014-04-06T11:17:53Z 2014-04-06T10:22:24Z     Flachwasserspots an der wind- und wellenverwöhnten Nord- und Westküste Sardiniens.    

The post Sardinien Nord + West: KITESURF PARADISE, im Flachwasser mit Charlotte Consorti appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

 

Flachwasserspots an der wind- und wellenverwöhnten Nord- und Westküste Sardiniens.

 

 

The post Sardinien Nord + West: KITESURF PARADISE, im Flachwasser mit Charlotte Consorti appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[WHY TRAVEL the WORLD]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2477 2014-04-06T11:25:10Z 2014-02-19T20:09:07Z    One day my daughter ALICIA will ask “WHY TRAVEL the WORLD?”. Here is my very personal answer.     LOCATIONS Beijing, Zhangjiakou, Shanghai, Copenhagen, Budapest, Lençóis Maranhenses, Pedra do Sal, Pipa, Paracuru, Irkutsk, Lake Baikal, Prague, Traunstein, Grassau Adersberg/Hochplatte, Ruhpolding Weitsee/Rauschberg, Muehlau, Unterwoessen, Siegsdorf, Fes, Dakhla, Montblanc/Courmayeur, Poznan, Ulanbator MUSIC (cc licence – jamendo.com)Oceansea […]

The post WHY TRAVEL the WORLD appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

 One day my daughter ALICIA will ask “WHY TRAVEL the WORLD?”. Here is my very personal answer.

 

 

LOCATIONS
Beijing, Zhangjiakou, Shanghai, Copenhagen, Budapest, Lençóis Maranhenses, Pedra do Sal, Pipa, Paracuru, Irkutsk, Lake Baikal, Prague, Traunstein, Grassau Adersberg/Hochplatte, Ruhpolding Weitsee/Rauschberg, Muehlau, Unterwoessen, Siegsdorf, Fes, Dakhla, Montblanc/Courmayeur, Poznan, Ulanbator

MUSIC (cc licence – jamendo.com)
Oceansea – poetry for the moon.
Johannes Hopfner  – talking about the blues.

CAMERA, CUT, VOICE
Pedro May
© 2014

 

 

 

 

CAST – special thanks:

SMARTRIDERS.de
Stefanie Reisenauer,
Dominique Volkmann
Jens Riester

GERMAN AMBASSADOR China
Dr. Michael Schaefer

MILITARY ATTACHE Cairo/Beijing
Oberst a. D. Eberhard Moeschel

CLIMATE EXPLORERS
Johanna Lucas
Aileen Just
Magdalena Marbach
Sabine Lohr
Rebecca Untermayer
Bastian Uth

MY FAMILY
Elfi & Alicia May

 

 

The post WHY TRAVEL the WORLD appeared first on Photoworldwide.

]]>
2
Pedro May <![CDATA[Shanghai: Zukunft heute, in der schnellst wachsenden Volkswirtschaft der Welt]]> http://www.photoworldwide.de/?p=1618 2013-10-08T07:24:05Z 2013-10-07T08:39:04Z   Das wirtschaftliche Zentrum der Industrienation des 21. Jahrhunderts. China schafft es in drei Jahrzehnten die Werkbank der Welt zu werden. In nur knapp drei Jahrzehnten, seit dem Deng Xiaoping [*] 1978 eine Reformpolitik einleitete, wuchs Chinas Wirtschaft um mehr als das 60ig-fache. Wenn dies in einem so bevölkerungsreichen Land wie China passiert, hat dies […]

The post Shanghai: Zukunft heute, in der schnellst wachsenden Volkswirtschaft der Welt appeared first on Photoworldwide.

]]>

 

Das wirtschaftliche Zentrum der Industrienation des 21. Jahrhunderts. China schafft es in drei Jahrzehnten die Werkbank der Welt zu werden. In nur knapp drei Jahrzehnten, seit dem Deng Xiaoping [*] 1978 eine Reformpolitik einleitete, wuchs Chinas Wirtschaft um mehr als das 60ig-fache. Wenn dies in einem so bevölkerungsreichen Land wie China passiert, hat dies Auswirkungen auf den gesamten Globus.

China hat in den urbanisierten Regionen in den letzten drei Jahrzehnten eine industrielle und urbane Entwicklung durchgemacht, wie Europa in zwei Jahrhunderten. Nicht nur in Shanghai wachsen Stadtteile mit Glaspalästen in wenigen Jahren in denen mehr Menschen ein und ausgehen als in den größten Städten Europas wohnen. Die logistische Leistung der Stadtverwaltung ist mehr als bemerkenswert.

 

Es gibt Statistiken mit überwältigenden Werten: 

40 Millionen Schüler besuchen eine weiterführende Schule. Die Regierung hat sehr schnell verstanden, dass eine gute Schulausbildung der Verarmung entgegen wirken kann. Insbesondere in den ländlichen Gebieten und in den von Minderheiten bewohnten Regionen.

1980 wurden in China ca. 500 Kraftfahrzeuge hergestellt. 2010 waren es lt. Wikipedia 13.897.083. In keinem Land der Welt wurden 2010 mehr Kfz hergestellt als in China. Ein Ergebnis von 30 Jahre Reformpolitik die den Namen kommunistischer Kapitalismus verdient.

Der wachsende Wohlstand ermöglicht es immer mehr Privatpersonen sich ein Auto zu kaufen. Heute werden jeden Monat 20000 neue Fahrzeuge nur in der Hauptstadt Peking zugelassen. Es sind “nur!” 20000 Neuzulassungen weil die Stadt Peking die 20000 neuen Nummernschilder jeden Monat  im Fernsehen verlost. Sonst wäre die Anzahl der Erstzulassungen wesentlich höher. Siehe dazu Sächsische Zeitung Online.  In Shanghai ist die monatliche Zulassungsrate sogar auf 8500 begrenzt. Die Autozulassung wird in der 23 Millionenmetropole für mindestens 8500 Euro in einer monatlich stattfindenden Auktion versteigert.

2007 hatte die kommunistische und einzige Partei des Landes 70 Millionen Mitglieder. Diese beschließen auf Ihrem 17. Parteikongress die Zukunft Chinas auf eine wissenschaftlich fundierte und international anerkannte Basis zu stellen. Heute ist es China in vielen Bereichen bereits gelungen aus einem Lowtechland eine Produktionsstätte für Hochtechnologie zu machen. Dies funktioniert nur wenn Fachkräfte mit guter Schulbildung als Arbeitskraft zur Verfügung stehen. Für die meisten Schüler und deren Eltern gibt es kein wichtigeres Ziel, als die Aufnahmeprüfung für eine Hochschule zu erlangen. Die außergewöhnlich harten Zugangsvoraussetzungen sind für viele nur durch Opferung ihrer Kindheit und Jugend zu erreichen. Militärische Disziplin an 6 – 7 Schultagen von 6 h früh bis 22 h nachts.

Dieser weltweit einmalige Pragmatismus macht China zur schnellst wachsenden Wirtschaftsnation der Welt. Nicht ohne Folgen, denn heute gehört China leider auch zum größten Umweltverschmutzer weltweit. Die natürlichen Ressourcen Chinas und die der Welt werden bei der aktuellen industriellen Entwicklung schnell zu Neige gehen. Deshalb wird die Zukunft des Weltgeschehens schwerpunktmäßig in China entschieden werden.

Die rasanten Veränderungen in China bekommen alle gesellschaftlichen Schichten zu spüren: Seit 1978 ist es 400 Millionen Menschen gelungen, die Armutsgrenze zu überschreiten. Unglaublich, denn dies entspricht weltweit 75 Prozent der Armen die von einem Jahreseinkommen von 400 US-Dollar leben müssen.

Das Überschreiten der Armutsgrenze ist positiv, doch wenn sich jede Familie des neuen Mittelstandes nur ein Privatauto kauft (wie in Deutschland üblich), wird das Verkehrs- und Abgaschaos wie man es in Peking und Shanghai kennt flächendeckend über das ganze, mehrere Zeitzonen umfassende Land ausgedehnt. Während unterirdisch U-Bahnen Menschen transportieren stehen oberirdisch Pkws in mehreren Ebenen im Stau. Ein Pkw-Stellplatz kostet in den Ballungsräumen (nicht nur in Shanghai) ein Vielfaches des Kaufpreises eines Neufahrzeuges. Letztendlich bleibt die Wahl sich in überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln zu quälen oder im klimatisierten Privatpkw im Stau zu stehen. Wie auch immer man sich von A nach B bewegt, im Stau bleibt mit Sicherheit Zeit genug, folgender Frage nachzugehen: Wieviele Menschen verkraftet eine Stadt und wieviel Wohlstand passt auf unseren Globus?

 

[*] Deng Xiaoping, chinesischer Reformpolitiker mit Führungsmacht von Dez. 1978 – 1997:

“Wenn wir neben dem Sozialismus nicht gleichermaßen an Reform und Westöffnung festhalten sowie fortschreiten, die Wirtschaft und den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern, endet es in unserem Untergang.” (Zitat aus Der Spiegel, Nr. 14, 1992, S. 178 – 17: Reform oder Untergang.

 

The post Shanghai: Zukunft heute, in der schnellst wachsenden Volkswirtschaft der Welt appeared first on Photoworldwide.

]]>
1
Pedro May <![CDATA[Climate Explorers: Transsibirische Eisenbahn wird zum Klassenzimmer]]> http://www.photoworldwide.de/?p=999 2013-12-06T14:49:00Z 2013-10-03T14:57:58Z  123► Deutsche und chinesische Schüler reisen gemeinsam von Peking nach Irkutsk und nutzen die Zeit für “Klimaunterricht auf Rädern”. Anfang Juli machten sich die Schüler der Pasch-Mercator AG auf einen langen Weg nach Asien. Als “Climate Explorer” reisten sie zusammen mit Freunden der Partnerschule in Zhangjiakou von China über die Mongolei nach Russland. Den Klimaforschern […]

The post Climate Explorers: Transsibirische Eisenbahn wird zum Klassenzimmer appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

Deutsche und chinesische Schüler reisen gemeinsam von Peking nach Irkutsk und nutzen die Zeit für “Klimaunterricht auf Rädern”.

Anfang Juli machten sich die Schüler der Pasch-Mercator AG auf einen langen Weg nach Asien. Als “Climate Explorer” reisten sie zusammen mit Freunden der Partnerschule in Zhangjiakou von China über die Mongolei nach Russland. Den Klimaforschern der 9. Jahrgangsstufe ging es darum, sich auf ihre Zukunft in einer vernetzten Arbeitswelt vorzubereiten und gleichzeitig Maßnahmen zum Trinkwasserschutz kennen zu lernen.  

Die dreitägige Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn von Peking nach Irkutsk nutzten die Schüler zusammen mit Frau Berger, Frau Naturski, Herrn May und den Lehrern aus Zhangjiakou für einen Klimaunterricht. Die jungen Klimaforscher befragten die Zugpassagiere nach ihren Gewohnheiten bezüglich des Wasserverbrauches und werteten die Ergebnisse statistisch aus. Diverse Workshops wurden in den Schlafwagenabteilen abgehalten und deren Ergebnisse am Ende der Fahrt für alle Reisende des Zuges in einem ganzen Wagon präsentiert. Beim Betrachten der Ausstellung zum Thema “Trinkwasser weltweit”, wirkte die vorbeiziehende Kulisse des Baikalsees fast irreal.

 

 

Das Schülerpraktikum bei der Fa. Rosenberger in Peking (Firmensitz Fridolfing) zeigte den Schülern, wie stark die Sicherung der Arbeitsplätze in unserer Region auch vom Wirtschaftswachstum in Asien abhängig ist. China ist schon seit Langem zur Werkbank der Welt geworden. Dies hat leider auch Folgen für die Umwelt.

Anders als bei den Projektreisen der Jahre zuvor, ging es den Schülern dieses Mal nicht um den Smog in den Städten, sondern um die katastrophale Trinkwassersituation. Das Grundwasser ist in vielen chinesischen Regionen dermaßen verseucht, dass sogar das Duschen gesundheitsschädlich ist. Das Wasser aus der Leitung kann weder getrunken noch zum Kochen verwendet zu werden.

Besonders beeindruckt hat die Schüler der Besuch bei Kai Strittmatter, dem Auslandskorrespondenten der Süddeutschen Zeitung in Peking. In seinem Wohnzimmer wies der charismatische Journalist die Schüler darauf hin, dass selbst das “Mineralwasser” in Trinkflaschen mit Schwermetallen belastet sein kann. Wer es sich in China leisten kann, kauft importiertes Wasser aus Europa, das ein Vielfaches teuerer ist. Deshalb wurden Wasserproben von Wasserflachen, öffentlichen Toiletten, Duschen und Seen mit nach Hause genommen. Diese werden aktuell von der Stockholm University in Schweden ausgewertet.

Absolut konträr stellte sich die Situation dagegen in Russland dar. Am Baikalsee nahmen die Reisenden aus Traunreut und Zhangjiakou zusammen mit Schülern des Lyzeums Nr. 3 aus Irkutsk an einem wissenschaftlich begleiteten Trinkwasserseminar teil. Das Limnologische Institut in Irkutsk konnte für die Schüler sogar den international renommierten Dozenten Herrn Lev Yampolsky von der East Tennessee State University als Experten organisieren.

Wasserproben, die von den jungen Klimaforschern in einem Labor in Bolshi Koty am Baikalsee ausgewertet wurden,  zeigten, wie ausgezeichnet die Wasserqualität in dem 630 km langen Baikalsee ist. Zusammen mit der russischen Wissenschaftlerin Nadya Potapskaya sind die Schüler aus Zhangjiakou, Irkutsk und Traunreut der Frage nachgegangen, ob sich aus der ungleichen Verteilung von sauberem Trinkwasser ein politischer Konflikt zwischen der Mongolei, Russland und China entwickeln könnte. Besonders das stark besiedelte China benötigt nicht nur sehr viel Wasser für die Industrie, sondern auch sauberes Wasser zum Trinken. Letztendlich geht es um Frieden und um Klimaflüchtlinge, die in Mitteleuropa eine regenreiche Zukunft suchen könnten.

Die Traunreuter Realschüler konnten sich gut in die Diskussion in englischer Sprache einbringen, da sie bereits während ihres Berufspraktikums in Peking technische Lösungen zum Umweltschutz kennen lernten. Nicht nur moderne Kommunikation und industrielle Fertigung, auch die Ernährung der Menschheit ist letztendlich auch eine Herausforderung für intelligente Technologien, an deren Entwicklung Deutschland maßgeblich beteiligt ist. Das bedeutet auch berufliche Chancen für die Jugendlichen.

Auch die chinesischen Schüler sind sich der Bedeutung, die der Wasserschutz hat, sehr bewusst. Schließlich haben die Schüler der Mittelschule Nr. 3 in Zhangjiakou Geld für Flutopfer in Bayern gespendet. Der Passauer Bürgermeister Dr. Anton Jungwirth betonte, dass es eine solch außergewöhnliche Spendenaktion von Schülern aus China noch nie zuvor gegeben habe.

 

Magazin – eBook
CLIMATE EXPLORERS – Klima-Macher! International 2013
Redaktion Christina Naturski

 

Detailierter Reiseplan
Travel agenda – CLIMATE AMBASSADORS on WHEELS of the Trans-Siberian Railway (Update 05.07.13)

 

Öffentlichkeitsarbeit – Pressemedien
Hier finden Sie eine Auswahl der Medienberichte zum berufsorientierenden Schülerumweltprojekt (Wasser) im Jahr 2013.

 

Podcast
Export von Baikalwasser nach China & in die Mongolei. Dozent Lev Yampolsky von der East Tennessee State University versucht diese Frage zu beantworten.

 

Netzwerk, Sponsoren & Support

- Stiftung Mercator, Klima-Macher! International 2013
Mittelschule Nr. 1 in Zhangjiakou/ China
– Lyzeum Nr. 3 in Irkutsk/ Russland
Goethe Institut Peking
AFS – Interkulturelle Begegnungen e. V.
– Stiftung für Klimagerechtigkeit Plant-for-the-Planet (Felix Finkbeiner)
Rosenberger Hochfrequenztechnik in Fridolfing (industrieller Partner)
Rosenberger Asia Pacific Electronic Co., Ltd. in Peking
Bosch-Siemens-Hausgeräte BSH in Traunreut
Lions Club Übersee - Forum am Chiemsee – Cyber
Stadt Traunreut, Bürgermeister Franz Parzinger (Schirmherrschaft Sponsorenlauf)
– Sposorenlauf Profi André Lange www.lange-laeufer.de (Beratung – Logistik)
Great Bailkal Trail (Logistik am Bailkalsee durch Volunteers, Visasupport)
Limnology Research Institute (wissanschaftlicher Partner – Trinkwasserseminar Bailkalsee)
WE.LEARN.ITELIG.org/DSV-Stockholm University (Unterrichtsmaterial, innovative ICT-Tools)

- u. a.

The post Climate Explorers: Transsibirische Eisenbahn wird zum Klassenzimmer appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[Konfliktpotential am Baikalsee: Export von Trinkwasser in die Mongolei & nach China]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2229 2013-12-13T11:10:59Z 2013-10-02T10:30:27Z     Droht dem Bailkalsee ein ähnliches Schicksal wie dem Aralsee? Der Baikalsee ist der größte Trinkwasserspeicher der Welt. In den Nachbarländern Mongolei und China ist Süßwasser sehr knapp. Besonders das stark besiedelte China benötigt nicht nur sehr viel Wasser für die Industrie, sondern auch sauberes Wasser zum Trinken. Der Dozent Lev Yampolsky von der East […]

The post Konfliktpotential am Baikalsee: Export von Trinkwasser in die Mongolei & nach China appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

 

Droht dem Bailkalsee ein ähnliches Schicksal wie dem Aralsee? Der Baikalsee ist der größte Trinkwasserspeicher der Welt. In den Nachbarländern Mongolei und China ist Süßwasser sehr knapp. Besonders das stark besiedelte China benötigt nicht nur sehr viel Wasser für die Industrie, sondern auch sauberes Wasser zum Trinken.

Der Dozent Lev Yampolsky von der East Tennessee State University forscht seit Jahren am Baikalsee. In dem Podcast versucht der Wissenschaftler die Frage zu beantworten.

 

The post Konfliktpotential am Baikalsee: Export von Trinkwasser in die Mongolei & nach China appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[Dinarische Alpen, Thethi: Idyllisches Dorf mit Hochgebirgscharakter als Ausgangpunkt für Mountainbiketouren in einer der entlegensten Regionen Europas (Übersicht für Touren 1 – 4)]]> http://www.photoworldwide.de/?p=521 2013-12-10T09:55:28Z 2013-09-30T20:31:22Z   Willkommen in einer der entlegensten Regionen Europas! Kein Geschäft & kein Hotel – nur Privatunterkünfte in Familien. Schon die Anreise nach Thethi (am Fuße des zweithöchsten Gipfels Nordalbaniens: Jezerca (2694 m) zeigt wie weit entfernt jede Art städtischer Zivilisation im geografischen Europa zu liegen vermag. Es gibt 2 Anfahrtswege in den Nationalpark von Thethi. […]

The post Dinarische Alpen, Thethi: Idyllisches Dorf mit Hochgebirgscharakter als Ausgangpunkt für Mountainbiketouren in einer der entlegensten Regionen Europas (Übersicht für Touren 1 – 4) appeared first on Photoworldwide.

]]>

 

Willkommen in einer der entlegensten Regionen Europas! Kein Geschäft & kein Hotel – nur Privatunterkünfte in Familien. Schon die Anreise nach Thethi (am Fuße des zweithöchsten Gipfels Nordalbaniens: Jezerca (2694 m) zeigt wie weit entfernt jede Art städtischer Zivilisation im geografischen Europa zu liegen vermag.

Es gibt 2 Anfahrtswege in den Nationalpark von Thethi. Beide Starten in der nordalbanischen Stadt Shkodra. Camper sollten unbedingt in Shkodra alle notwendigen Dinge des täglichen Lebens einkaufen. Nudeln, Fertigsoßen, etc. Nur Bier & Raki gibts in den schneefreien Monaten in der kleinen Bar am Campingplatz.

 

 Anreise

 

Anreise/ Variante 1
führt von Shkodra auf Teer via Koplik nach Boga. In Boga gehts dann auf einer mit normalen PKWs (kein tiefergelegter Porsche!) befahrbaren Piste auf den Buni i Thores Pass (1786 m) nach Thethi.

Diese Strecke wird fast ausschließlich in der schneefreien von Einheimischen, als auch von Touristen als Route gewählt. Die Fahrzeit von Shkodra nach Thethi (ca. 70 km) beträgt mit einem Geländewagen ca. 4 h, PKW-Fahrer werden ca. 5 h benötigen.

 

Anreise /Variante 2
führt von Shkodra via Prekai, Kiri, Nikaj-Shala und Nderlysa nach Thethi. Diese Strecke ist auch im Sommer nur für Geländewagen befahrbar. Fahrzeuge mit einer relativ hohen Fahrzeughöhe (über 2,10) werden an überragenden Felsblöcken an ihre Grenze geraten.

Diese Strecke wird gerne in der Winterzeit gewählt. Von November bis April ist jederzeit mit Schnee und Lawinenabgängen zu rechnen. Laut GTZ ist diese Straße ganzjährig befahrbar. Gespräche mit einer Familie die das ganze Jahr in Thethi lebt haben ergeben, dass die Straße nach heftigen Schneefällen für einige Tage nicht befahren werden kann. Dies bedeutet vollkommene Abgeschiedenheit während dieser Tage!

 

Mobiltelefone
funktionieren mittlerweile sehr gut in der Region der nordalbanischen Alpen. Insbesondere in und um Thethi. Aber nur deshalb, weil der Sendemast in der Nähe des Buni i Thores Passes (1786 m) per Generator mit Strom versorgt wird. Im Winter wird dieser Generator (je nach Schneelage) nicht mit Sprit versorgt und kann somit auch nicht senden!

 

Wanderführer & Karten

GTZ

Die deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) hat einen wesentlichen Bestandteil dazu beigetragen, diese Region für den Tourismus zu erschließen. So wurden

- Gastfamilien in Thethi katalogisiert,
– die wichtigsten Wanderwege (Weiß-Rot-Weiß) markiert,
– eine GTZ-Wanderkarte (Huber Verlag: ISBN 978-3-940686-18-3) und
– ein GTZ-Wanderführer (Huber Verlag: ISBN 978-3-940686-19-0) erstellt.

Bestimmt kann die GTZ deshalb nähere Auskünfte zur aktuellen Situation (z. B. Schneeverhältnisse, Übernachtug, etc.) in Thethi geben. Die GTZ betreibt zwei Büros in Albanien:

GTZ-Tirana
luan.dervishej@gtz.de

GTZ-Shkodra
shpetim.quku@gtz.de

Sonstige Infos zu den Wanderrouten
www.gc-al.com

 

 GPS

Solange in Albanien nicht alle Straßen wie in vielen Teilen Europas geteert sind, ist Albanien ein absolutes Eldorado für Offroader. Mit GPS-Daten ausgearbeitetes (käufliches)
Kartenmaterial zum Mountainbiken & Offroaden bietet
MDMOT http://www.mdmot.com/Albanien-Offroad-strecken-GPS-Track.html

 

 Albanien & Montenegro im Winter (Skitouren)

Informationen zu Skitouren in Montenegro (u. a. auf albanischem Hoheitsgebiet)
in den Hochtälern zwischen Jezerca (2694 m) und Arapi (2217 m).  Einstiege ins Prokletije Gebirge im montenegrinischen Vusanje (südlich Plav/Vusanje).

 

 

Allgemeines zu Mountainbike-Touren,
Wandern/ Berggehn, Bike & Carry im Thethi Nationalpark:

Auf Grund des meist sehr steilen Geländes, so gut wie nicht vorhandener Forststraßen ist die Region nur für Moutainbiker mit einer gehörigen Portion Entdeckergeist und Trailerfahrung im extremen Gelände empfehlenswert. Bike + Carry ist fast auf allen Touren (außer Tour 1) harte Realität! Alle Biketouren sind als Wanderungen geeignet. Jedoch sind hier für die Rollphasen längere Gehzeiten einzuplanen. Die Wanderungen entsprechen dem klassischen Berggehn wie man es in den Alpen kennt.

 

 

PHOTOWORLDWIDE Mountainbike-Thethi-Tour 1:
Zwei- oder Dreitages-Rundtour auf Teer und Piste für Biker ohne besondere Trailerfahrung mit hohem Sightseeing-Charakter.

Folgende drei Thethi-Touren sind als Wandertouren von der GTZ
(siehe oben: Wanderkarte + Wanderführer) ausgeschildert:

PHOTOWORLDWIDE Mountainbike-Thethi-Tour 2:
2 h easy Uphill auf Forststraße.
1200 m Downhill durch schweres bis unfahrbares Gelände
in ein absolut unbewohntes Seitental.
Gesamtfahrzeit 7,5 h, davon selbst für geübte Downhiller 2 h Tragestrecke. Ein Leckerbissen für Biker mit alpiner Erfahrung, ohne Angst vor der Einsamkeit!
(GTZ-WanderkartentourNr. 7)

PHOTOWORLDWIDE Mountainbike-Thethi-Tour 3:
30 % fahrbarer Uphill, die Reststrecke bis auf 1700 m bedeutet Tragen auf einem hochgebirgsähnlichen Steig. Der Downhill ist ein fast durchgehend fahrbahrer Leckerbissen mit grandiosen Ausblicken für Biker die Millimeterarbeit und enge Kurven lieben. Dolomitenfeeling in XXL!
(GTZ-WanderkartentourNr. 17)

PHOTOWORLDWIDE Mountainbike-Thethi-Tour 4:
20 % fahrbarer Uphill, die Reststrecke bis auf 1812 m sind bergauf Schiebe- und Tragestrecke teils über Almen und durch lichten Wald. Bergab sind ca. 80 % fahrbar. Einige größere Trailabschnitte garantieren lässigen Flow auch für Biker mit geringeren Fahrtechnik-Kenntnissen. Eine exzellente Tour die an tiroler Almlandschaft erinnert und einen großartigen Einblick ins berühmte Valbona-Tal ermöglicht.
(GTZ-WanderkartentourNr. 8)

 

 

Mountainbiketour in Mittel-Albanien:

PHOTOWORLDWIDE Mountainbike-Tirana-Tour:
Nur 30 Km von der Hauptstadt Albaniens entfernt liegt der Nationalpark des Dajti-Gebirges. Dieser Park im Nordosten Tiranas mit Gipfeln bis zu 1610 m ist von allen Nationalparks in Albanien am einfachsten zu erreichen. Tagsüber in erfrischender Höhenluft biken und chillen, abends im aufgeräumten, modernen Tirana (1 Million Einwohner) das lebhafte Treiben der auffallend jungen Bevölkerung beobachten. Bergauf kurbelt man lässig auf Teer oder nimmt den Dajti-Express (Kabinenbahn).

The post Dinarische Alpen, Thethi: Idyllisches Dorf mit Hochgebirgscharakter als Ausgangpunkt für Mountainbiketouren in einer der entlegensten Regionen Europas (Übersicht für Touren 1 – 4) appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[Airport Teneriffa Süd: RAUCHVERBOT – lustige unsinnige Lautsprecherdurchsage]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2204 2013-12-13T11:17:04Z 2013-09-30T19:55:14Z     Eine kleine Portion Rauchverbot, begleitet von einem deftigen Paragrafensalat.

The post Airport Teneriffa Süd: RAUCHVERBOT – lustige unsinnige Lautsprecherdurchsage appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

 

Eine kleine Portion Rauchverbot, begleitet von einem deftigen Paragrafensalat.

The post Airport Teneriffa Süd: RAUCHVERBOT – lustige unsinnige Lautsprecherdurchsage appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[Kanarische Inseln, Teneriffa: El Medano]]> http://www.photoworldwide.de/?p=2034 2013-11-26T08:39:58Z 2013-09-26T06:13:26Z 12►   Wer nach Teneriffa zum Kiten fährt meint El Medano. Leider. Denn es gibt eigentlich nur diesen einen Spot auf der nicht gerade kleinen Kanareninsel. Doch gerade dieser Beach zählt zu den besten Kitespots auf dem gesamten Kanarischen Archipel. Vorausgesetzt man sucht die Welle. Flachwasserfreunde werden in El Medano wenig Freunde finden. Denn mit […]

The post Kanarische Inseln, Teneriffa: El Medano appeared first on Photoworldwide.

]]>

 

Wer nach Teneriffa zum Kiten fährt meint El Medano. Leider. Denn es gibt eigentlich nur diesen einen Spot auf der nicht gerade kleinen Kanareninsel. Doch gerade dieser Beach zählt zu den besten Kitespots auf dem gesamten Kanarischen Archipel. Vorausgesetzt man sucht die Welle. Flachwasserfreunde werden in El Medano wenig Freunde finden. Denn mit dem Wind kommt die Welle. Ein schützendes Riff oder vor gelagerte Inseln gibt es nicht. Der Wind ist insbesondere zur Hauptwindzeit nicht gerade schwach und somit auch die Welle nicht gerade klein. In den windsichersten Monaten (mind. 90 %) Juli und August wird man meist seinen 7 qm2 Kite pumpen. Und wenn 7 m2 am Start sind, dann ist mit einer Welle bis zu 2 Metern zu rechnen. Wichtig scheint es mir zu erwähnen, dass nicht nur Frauen kleinere Kites als 7 qm2 im Reisegepäck haben sollten!

Der Wind auf den Kanaren hat einen Namen: Nordostpassat. Der höchste Berg Spaniens hat auch einen Namen: El Teide. Ein Vulkan im Hochgebirge mit der gewaltigen Höhe von 3718 Metern. Der höchste Berg Spaniens.

Die Kombination Vulkan und Passat schafft magische Kräfte. Zum Leitplankeneffekt kommt in El Medano noch eine gehörige Portion Thermik hinzu. Deshalb nimmt der Wind in der Regel am Nachmittag noch ein wenig zu. Über den (dunklen) Sandstrand an der Playa Sur/Bahia de el Medano (Südstrand) freuen sich Wind- und Kitesurfer gleichermaßen.

Nördlich des nur wenig attraktiven Hafenortes El Medano treffen sich fast ausschließlich Windsurfer in El Cabezo. Hier trifft man auch eher die Windsurfprofis als in Playa Sur. Der Windsurf Worldcup wird hier deshalb ausgetragen, weil hier die Bedingungen für Windsurfer bei sideonshore Wind die kräftige Wellenpakete vor sich herschieben,perfekt sind. Diese Ordnung ergibt sich deshalb schon fast automatisch, weil der Nordstrand meist nur aus rauen Vulkansteinen und Riffplatten besteht.

Deshalb werden sich Kiter fast immer am Südstrand in der Bucht (Bahia) zwischen El Medano und Montana Roja treffen. Hier gibt es genügend Platz auf Sand zum Kite aufbauen. Der Kitebeach wird durch ein nicht gerade architektonisch gelungenes Hotel vom Badestrand abgetrennt. Positiv ist aber zu bemerken, dass es in dem Hotel einen windgeschützten Pool gibt, der auch von externen Gästen genutzt werden darf. Wenn es also darum geht nicht surfende BegleiterInnen für eine Reise nach El Medano zu überreden, wird es helfen diesen Hotelpool in die Argumentation einzubauen. Das Hotel selbst bietet allerdings nur sehr wenig Comfort. Somit gibt das Gebäude leider außen und innen ein stimmiges Bild ab.

 

 

Spotbeschreibungen

 

Das Kiterevier Playa Sur

Die Playa Sur, in der Bucht zwischen El Medano und Montana Roja, kann grundsätzlich in zwei Sektoren mit sideonshore Wind eingeteilt werden.

Der Sektor 1
direkt vor der Wind- und Kitesurfschule ist optimal um seinen Kite aufzubauen. Man muss sein Material vom Parkplatz nur wenige Meter schleppen und im Wasser sind keine Hindernisse die beim ins Wasser gehen stören könnten. Hier sind auch die Wellen kleiner und deshalb ist es auch für Welleneinsteiger geeignet. Optimal sind hier die Bedingungen allerdings nicht, denn in Ufernähe ist der Wind wesentlich böiger als an allen anderen hier beschriebenen Locations. Trotzdem werden hier gerne Anfänger geschult. Aber für Beginner ist der Spot auf Grund des unruhigen Wassers und des böigen Windes und eines ins Wasser ragenden Felsens in Lee wenig geeignet. Wer also keine Lust auf Brandungssurfen hat, ist gut beraten sich weiter draußen (wo sich die Wellen nicht mehr brechen) aufzuhalten. Je weiter man vom Ufer entfernt ist, desto konstanter ist der Wind. Das kommt daher, dass leider die Betonburgen von El Medano den Wind verwirbeln.

Sektor 2
Wer sicher in der Welle fahren kann, wird 200 Meter down the Beach, Richtung Montana Roja (Roter Berg), sehr viel Freude haben. Hier kommt der Passat konstant an und schiebt leckere Wellen vor sich her. Bei Ebbe brechen sich die Wellen weiter draußen. Das hat den Vorteil, das man so weit von den Felsen in Ufernähe entfernt ist, dass man problemlos die gesamte Länge der Wellenrücken rippen kann. Bei Flut wird der Strand links und rechts von Felsen begrenzt. Dann wird es schnell eng und man kann sich nicht mehr ganz so ausgelassen in den Wellen spielen. Richtung Montana Roja werden die Wellen tendenziell größer.

 

Das Kite- und Windsurfrevier Muelle de El Medano (Mole von El Medano)

Bemerkenswert ist jenes Riff, dass sich unmittelbar vor der Stadt El Medano befindet. Hier brechen die Wellen am Höchsten und am Saubersten. Besonders bei Ebbe ist hier die Dünung noch mal ca. 1 Meter höher als vor der Playa Sur. Obwohl das Riff bis zur Stadtmauer läuft besteht keine Gefahr mit dieser in einen Konflikt zu kommen. Es existiert genügend Platz für Kehrtmanöver. Außerdem findet man hier den Passatwind in seiner konstantesten Variante. Diese Riffwellen sind vom Strand Playa Sur gut zu erkennen. Wer am Riff vor der Stadt rocken will, sollte als Kiter am Playa Sur ins Wasser gehen und dann mit wenigen Schlägen zu dem Riff Wind aufwärts kreuzen. Denn der Strand vor der Bettenburg El Medano, der den Riffwellen unmittelbar zu Füßen liegt ist durchgehend steinig.

 

NoWindAction

Man muss ganz ehrlich sagen, dass die Insel Tenerife insbesondere in der Region um El Medano nicht gerade zu den landschaftlich reizvollen Gegenden der Welt gehört. Der Massentourismus im Süden und die Verödung der Landwirtschaft im Osten der Insel sind schuld an dem trostlosen Bild, welches der Besucher bekommt wenn wer sich nur rund um El Medano aufhält. Hinzu kommt die Nähe zum Flughafen. Das ist zwar praktisch, aber es ist auch nicht gerade romantisch, wenn hinter dem Kitebeach die Flieger in teilweise dichten Abständen in den Himmel starten. Bei Wind hört man die Flugzeuge allerdings kaum. Die Insel Teneriffa hat durchaus reizvolle Gegenden. Diese muss man allerdings suchen. Grundsätzlich sind folgende Highlights zu nennen:

 

Der Vulkan El Teide, einer der höchsten Berge Europas

Zu Füßen des Vulkanes El Teide liegen die Cañadas. Mit dem Auto lohnt es sich die Cañadas in ca. 2400 m Höhe zu durchqueren. Hier hat man sehr eindrucksvolle Aussichtpunkte (Miradores) um den Monstervulkan zu fotografieren. Früh am Morgen ist das Licht am buntesten und die Massentouristen schlafen noch. Wer kleine und große Wanderungen auf den Vulkan oder die umliegenden Berggipfel in den Monaten Juli und August (Hauptwindzeit) plant, sollte sehr früh aufstehen. Denn die Sonnenstrahlen sind hier gnadenlos und nach 10 h wird es schnell heiß. Es gibt auch eine Seilbahn, die allerdings nicht ganz auf den Vulkangipfel bzw. Kraterrand führt. Für die letzten Meter benötigt man eine Genehmigung (Regulierung der Besucherzahlen) die man in der Inselhauptstadt Santa Cruz bekommt.

 

Masca Schlucht

Ein weiteres sehr lohnenswertes Ziel ist die Masca Schlucht im Nordwesten der Insel Tenerife. Vom Bergdorf Masca (ca. 700 m) kann man eine besonders schöne und anstrengende Wanderung in die Masca Schlucht machen. Der Weg führt an einen groben Steinstrand wo es keine zuverlässigen öffentlichen Verpflegungsmöglichkeiten gibt. Der Strand ist nicht unbedingt der Hauptgrund für die Anstrengung. Vielmehr ist es die enge Schlucht zwischen gigantischen Felsmassiven die den Reiz dieser evtl. schönsten Wanderung auf Teneriffa ausmacht. Deshalb gehört eine Brotzeit und Trinkwasser dringend in den Rucksack. Für die einfache Wegstrecke sollte man ca. 3 Stunden einplanen. Wer die Schlucht nur in einfacher Richtung gehen möchte, der kann am Strand in ein Transferboot nach Los Gigantes einsteigen und sich anschließend von Los Gigantes per Taxi nach Masca zurückfahren lassen. Auch in umgekehrter Reihenfolge ist dies selbstverständlich möglich. In Masca gibt es einige besonders attraktive Lokale mit tollen Ausblicken auf die Terrassenfelder rund um den sehr ursprünglichen Ort Masca im Teno Gebirge. Auch hier sollte man für eine Wanderung sehr früh aufstehen. Sonst wird man von der Hitze und den Touristengruppen eingeholt und dann ist die Ruhe in dem Tal auch schnell dahin.

 

Anaga Gebirge

Auch der Nordosten der Insel Teneriffa ist sehenswert. Das Anaga Gebirge erhebt sich bis zu 1000 m über dem Meerespiegel und hat mancherorts Hochgebirgscharakter. Der Gebirgskamm gehört zum feuchtesten Gebiet auf Teneriffa. Dementsprechend sind die Wälder romantisch mit Moos bewachsen. Hier gibt jede Menge an ausgeschilderten Wanderwegen durch Lorbeerwälder, die auch in Orten mit Höhlenwohnungen enden können. Eine empfehlenswerte Wanderung beginnt am nordöstlichen Stadtrand von Punta del Hidalgo und endet nach ca. 2 Stunden Fußmarsch (einfacher Weg) in Chinamada, einem kleinen Bergdorf mit Restaurant und Höhlenwohnungen.

 

Stadtleben in La Laguna und Santa Cruz de la Tenerife

Wer abseits der Touristenorte entspanntes spanisches Stadtleben erleben möchte, der sollte auf alle Fälle La Laguna und Santa Cruz de la Tenerife einen Besuch abstatten. Auch wenn es vielerorts auf der Insel schwer fällt unverfälschtes spanisches Leben zu finden, so gibt es dieses ganz sicher in der historischen Studentenstadt La Laguna und der Inselhauptstadt Santa Cruz. Santa Cruz glänzt mit einigen postmodernen Gebäuden von Stararchitekten und mit Kolonialbauten gleichermaßen. Außerdem findet man hier die große Auswahl spanischer Klamottenmarken (z. B. Desigual) zu günstigeren Preisen als in anderen Ländern Europas. Über die Autobahn ist Santa Cruz und La Laguna von El Medano aus in 45 Min. bequem zu erreichen.

 

Canarenküche in den Restaurants im Hafen San Miguel de Tajao

In El Medano gibt es chinesische Restaurants, Pizzerias, deutsche Currywurst und mindestens ein Bundesligalokal. Doch mit Spanien und insbesondere mit der kanarischen Küche (die sich durchaus von der Küche am Festland unterscheidet) hat dies sehr wenig zu tun. Deshalb lohnt es sich, ins nächste Dorf San Miguel de Tajao (ca. 15 Min. per Autobahn von El Medano, Ausfahrt Tajao) zu fahren und sich von der reichen Auswahl der kanarischen Küche ein Bild zu machen. Auch die Einheimischen (nicht nur Touristen) fahren nach Tajao um lecker Fisch und Meeresfrüchte zu Essen.

 

Nachbarinsel La Gomera

Nur wenige Kilometer von El Medano entfernt liegt XX entfernt. Hier legen zwei Fährlinien zur Überfahrt nach El Gomera, La Palma und El Hierro ab. Die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten. La Gomera ist auf alle Fälle eine Reise wert. Die Vegetation und das Lebensgefühl unterscheidet sich stark von jenem in Teneriffa. La Gomera wäre der Surfertraum hätte es dort kitebaren Wind und Sandstrände die zum Einstieg geeignet sind. Wer nach La Gomera fährt kann sein Surfzeug ohne Sorge zurücklassen. Hier stehen vielmehr Mountainbike- und Wandertouren im Vordergrund.

In den Sommermonaten ist El Medano zwar regelmäßig gut belüftet, aber mehrere windstille Tage in Folge sind immer wieder traurige Realität. Und genau diese Tage könnte man nutzen um sich in einer der grünen Täler La Gomeras zu entspannen. La Gomera ist relativ klein und die Fährfahrt kurz. Deshalb lohnt sich sogar schon ein Tagesausflug.

Leider ist ein Teil der Südflanke in der Gipfelregion einem heftigen Waldbrand unterlegen. Wer also Wanderungen in einer der letzten Nebel- und Lorbeerwälder Europas plant sollte sich prinzipiell mehr im Norden der Insel aufhalten. Hier lässt sich auch wunderbar beobachten, wie die Passatwolken über die Inseln hinweg schießen.

 

The post Kanarische Inseln, Teneriffa: El Medano appeared first on Photoworldwide.

]]>
0
Pedro May <![CDATA[SCHULBUSFAHRT – Der HORROR vor und nach der Schule]]> http://www.photoworldwide.de/?p=1834 2013-09-30T20:08:32Z 2013-09-24T08:23:14Z     Chaotische Verhältnisse wie in einem Entwicklungsland. Obwohl Deutschland im Wohlstand schwimmt, müssen sich viele Schüler täglich in überfüllten Schulbussen quälen.

The post SCHULBUSFAHRT – Der HORROR vor und nach der Schule appeared first on Photoworldwide.

]]>
 

 

Chaotische Verhältnisse wie in einem Entwicklungsland. Obwohl Deutschland im Wohlstand schwimmt, müssen sich viele Schüler täglich in überfüllten Schulbussen quälen.

The post SCHULBUSFAHRT – Der HORROR vor und nach der Schule appeared first on Photoworldwide.

]]>
0